Karfreitag 2018

Der Karfreitag ist bundesweit in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag. Als erster Tag des dreitägigen Osterfestes gehört er zu den beweglichen Feiertagen im Kalenderjahr. Ostern findet nach dem ersten Frühlingsvollmond statt und der Karfreitag 2018 ist am 30. März. In Anerkennung der religiösen Bedeutung des Karfreitags ist er ein stiller Feiertag. Daraus folgen Ruhegebote, das Verbot öffentlicher Unterhaltungsveranstaltungen und das Tanzverbot, das in allen Bundesländern gilt.

Tod Jesu


Im Zentrum der christlichen Feier steht am Karfreitag der Tod Jesus Christus. Dabei liegt der Schwerpunkt in der katholischen Kirche auf das Erinnern an das Leiden und Sterben. Als Konsequenz daraus findet keine Messe statt und es gibt einen schmucklosen Wortgottesdienst. In der der evangelischen Kirche liegt der Schwerpunkt auf die durch Jesus Kreuzestod erwirkte Erlösung.

Fisch und Ratschen


Eine deutschlandweite Tradition zum Karfreitag ist das Fischessen. Die Ursprünge liegen im christlichen Fasten, bei dem die Gläubigen auf Fleisch verzichten. Zugleich ist der Fisch eines der ältesten christlichen Symbole. Vor allem in den katholischen Gebieten Mittel- und Süddeutschlands kommen am Karfreitag die Karfreitagsratschen zum Einsatz. Da die Kirchenglocken stillstehen, dienen die Ratschen dazu, die Einwohner zum Gottesdienst zu rufen. Hauptsächlich Kinder stellen diese Ratschen oder Klappern aus Holz selbst her und laufen dann zu festgelegten Zeiten durch die Straßen, um den Gottesdienst anzukündigen.

Bildquelle: Fotolia © gracel21